Rechtspopulismus im Alltag begegnen: Ein Argumentationsseminar

Rechtspopulismus im Alltag begegnen: Ein Argumentationsseminar

Stammtischparolen in der Kneipe, rassistische Sprüche bei Familienfeiern oder Verschwörungstheorien am Wahlkampfstand - Rechtspopulismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit begnet den meisten Menschen regelmäßig im Alltag.
Doch: Wie kann man souverän, schlagfertig und effektiv dagegen argumentieren?
Genau um diese Frage ging es im Seminar "Rechtspopulismus im Alltag begenen - ein Argumentationstraining gegen rechts", das dieses Wochenende (23./24. März) in Hannover stattfand.

Samuel Signer und Wiebke Eltze, freiberufliche Trainer*innen bei gegen-argument.de , leiteten anhand von Beispielen aus dem Alltag der Seminarteilnehmer*innen, Videos von AfD-Politikern, Best-Practice-Beispielen und jeder Menge Argumentationsübungen durch das zweitägige Seminar.

Dabei ging es unter Anderem um rassistische und menschenverachtende Gesprächsstrategien von Rechtspopulisten und Rechtsextremen. Auf welchen Ebenen und mit welchen Techniken diesen Strategien begegnet werden können, wurde ebenfalls behandelt und erprobt.

So können Fragen helfen, einen Gesprächseinstieg zu erleichern und damit eine Diskussion ermöglichen. Fakten helfen, um mit Vorurteilen aufzuräumen und Gefühle helfen, Empathie beim Gegenüber zu schaffen.

Aber auch die Erkenntnis, dass wir nicht immer diskutieren wollen und nicht immer diskutieren müssen, gehörte zum Seminar. Haben wir es mit Menschen zu tun, die ein geschlossenes Weltbild vertreten und nicht einmal ein Publikum um uns herum, das noch überzeugt werden könnte, dann kann ea auch ausreichen, sich zu positionen und eine Diskussion zu vermeiden.

Eines wissen die Teilnehmer*innen dieses Seminars: Es gibt keine Patentlösung, wie mit Stammtischparolen und rassistischen Sprüchen umzugehen ist. Aber es gibt eine Menge Strategien, die einem eine souveräne Reaktion erleichtern!

Das Seminar ist im Rahmen des eigenverantwortlichen FSJ-Projektes unserer FSJlerin entstanden.

Trainer*innen:
Wiebke Eltze, Diplom-Politologin mit dem Schwerpunkt politische Erwachsenenbildung; Betzavta-Trainerin; Trainerin für Demokratie und Pluralität
Samuel Signer, B.A. Soziale Arbeit; Trainer des Netzwerks für Demokratie und Courage e.V; Freiberufliche Tätigkeit mit Fokus auf politischer Bildungsarbeit zu Themen von Neonazismus, extreme Rechte und Zivilcourage.
Samuel Signer und Wiebke Eltze sind freiberufliche Trainer*innen von „Gegenargument“. www.gegen-argument.de

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben