Helmut Lippelt: Ein Nachruf

Helmut Lippelt: Ein Nachruf

Nachruf

Helmut Lippelt, war nicht nur ein Urgestein der Grünen seit ihrer Gründung, sondern zugleich einer der wichtigsten Initiatoren einer eigenständigen grünen Osteuropa-Politik.

Helmut LippeltUrheber/in: GRÜNE. All rights reserved.

Seit Anfang der 90er Jahre und v.a. seit seinem zweiten Einzug in den Bundestag 1994 unterstützte Helmut auf vielfältige Weise Menschenrechtsgruppen und andere zivilgesellschaftliche Initiativen auf dem Balkan und in Osteuropa.

Als Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages und als Abgeordneter in der Parlamentarierversammlung des Europarates (1994-2002) wurde er zum Anwalt der liberalen serbischen Opposition gegen Milosevic während des Bosnien-Krieges, zum Partner russischer Menschenrechtler in deren Widerstand gegen die Kriege in Tschetschenien und zum Unterstützer politischer Gefangener in Aserbaidschan.

Helmut Lippelt war ein kluger, historisch und philosophisch hochgebildeter Außenpolitiker, der beständig neue Ideen formulierte für die Ausgestaltung einer auf den Prinzipien der Chartas von Helsinki und Paris aufbauenden gesamteuropäischen Friedensordnung.
Ihre Notwendigkeit ist uns heute schmerzlicher denn je bewusst.

Als Mitglied des Fachbeirates Europa der Heinrich-Böll-Stiftung von 1998-2014 hat er auch unsere Arbeit maßgeblich beeinflusst. Er war Gründungsmitglied der Stiftung Leben und Umwelt und dort 1983/84 im Stiftungsrat.

Helmut Lippelt ist am 3. Januar 2018 im Alter von 85 Jahren gestorben.

Wir werden uns in Dankbarkeit an ihn erinnern.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben